Home Deutsch Anmelden oder HDYO beitreten Kinder Teenager Junge Erwachsene Eltern JHK Freunde Profis News Über uns Videos Bücher Huntington Forschung Veranstaltungen Spendensammlung Stelle eine Frage Kreatives Lokale Unterstützung HDYO Youth Service Links Contact Us Bedingungen Datenschutz Sprache Sitemap Donate Store

Mein Vater ist 77 - kann er noch die Huntington-Krankheit bekommen?

May 3, 2020

Huntington's Disease Youth Organization

HDYO verfügt auf unserer Seite über mehr Informationen über die Huntington Krankheit, die für junge Leute, Eltern und Profis geeignet sind:

www.hdyo.org

Mein Vater ist 77 - kann er noch die Huntington-Krankheit bekommen?

F. Meine Großmutter hatte die Huntington-Krankheit und starb im Alter von 75 Jahren. Mein Vater ist viel älter als meine Mutter und ist jetzt 77 Jahre alt, hat aber keine Anzeichen einer Erkrankung. Bedeutet das, dass es wahrscheinlich ist, dass er sie nicht bekommt und ich sie deshalb auch nicht bekomme?

Sandra, Teenager, Großbritannien

Ask a question

A. Hi Sandra,

Danke für deine Frage. Ja, du hast Recht, es sieht sehr unwahrscheinlich aus, dass dein Vater selbst die Krankheit bekommt, wenn er im Alter von 77 Jahren gesund ist. Wenn dein Vater den verantwortlichen Genfehler nicht geerbt hat, dann wirst du ihn auch nicht bekommen.

Die einzige verbleibende kleine Möglichkeit bestünde darin, dass deine Großmutter eine Anzahl von CAG-Wiederholungen im reduzierten Penetranz-Bereich (36-39 Wiederholungen) gehabt haben könnte. Vielleicht ist dir bereits bekannt, dass die Krankheit durch eine Erweiterung der CAG-Wiederholungen verursacht wird. Dieser HDYO-Artikel hilft, die Anzahl der CAG-Wiederholungen zu erklären. Nicht jeder, der ein Huntington-Gen im reduzierten Penetranz-Bereich erbt, wird Symptome entwickeln, und wenn er es tut, passiert dies in der Regel später im Leben. Wenn deine Großmutter ein Huntington-Gen im reduzierten Penetranz-Bereich gehabt hätte, gäbe es eine 50%ige Chance, es an ihre Kinder weiterzugeben. Obwohl dieses Szenario recht unwahrscheinlich ist, kannst du deine Familiengeschichte und Möglichkeiten in einer genetischen Klinik ausführlicher besprechen (dein Hausarzt kann dich dorthin überweisen). Der genetische Berater beginnt in der Regel mit der Erstellung eines Familienstammbaums und fragt nach Familienmitgliedern, dem Alter, in dem Symptome begonnen haben und ob jemand anderes in der Familie getestet wurde.

Beste Wünsche,

Rhona