Wähle Deinen Hintergrund: Wähle Deinen Hintergrund: Registriere Dich, um Deine Auswahl zu speichern Schließen
Store Donate
Huntington's Disease Youth Organization

Mein Vater hat das Gen nicht, ist das für mich auch möglich?

HDYO verfügt auf unserer Seite über mehr Informationen über die Huntington Krankheit, die für junge Leute, Eltern und Profis geeignet sind:

www.hdyo.org

Meine Oma hatte die Huntington-Krankheit, ihr erstes Kind hatte sie, dann übersprang es meine Tante, dann hatte es ihr zweites Kind, und dann hat es meinen Vater übersprungen. Mein Vater wurde untersucht, er hat das Gen nicht. Ist es möglich, dass ich die Huntington-Krankheit bekomme?

Louise

Ask a question

Hallo Louise,

nein, wenn Dein Vater die genetische Untersuchung für die Huntington-Krankheit gemacht hat, und diese ein normales Gen gezeigt hat, bedeutet das, dass Dein Vater die Huntington-Krankheit nicht bekommen wird, und auch Du (oder Deine Geschwister, wenn Du welche hast) oder Deine zukünftigen Kinder werden sie nicht bekommen. Es sind also gute Neuigkeiten für Deinen Vater und für Dich Louise.

Es könnte Dich interessieren, über den Weg, den die Huntington-Krankheit in Familien geht, mehr zu wissen? Wenn das so ist, kannst du diesen Link der HDYO-Seite eingeben http://de.hdyo.org/tee/articles/61 . Es wird helfen zu verstehen, warum manche der Kinder Deiner Großmutter die Huntington-Krankheit entwickelt haben und manche nicht.

Im Grunde genommen kommen alle unsere Gene (Erbinformationen) als Paare vor, da wir eine Kopie von jedem Elternteil erhalten. Wie wir wissen, hatte Deine Oma die Huntington-Krankheit. Sie wird eine normale Kopie des Huntington-Gens gehabt haben und eine kranke Kopie dieses Gens. Dies ist der Grund warum jedes Mal wenn Deine Oma ein Kind bekommen hat, entweder die gesunde oder die kranke Kopie des Gens weitergegeben wurde (im Falle Deines Vaters, laut Information Deiner Email, hat er die normale Kopie geerbt). Das Risiko wäre für männliche und weibliche Nachkommen gleich groß gewesen und auch die Position in der Familie, wie zum Beispiel der Älteste oder jüngste, hätte keine Rolle gespielt.

Du kannst gerne weitere Fragen stellen, und es kann sein, dass Du auch mit Deinem Vater sprechen möchtest. Manchmal wenn junge Menschen mehr das Risiko nicht haben, möchten sie trotzdem die Huntington-Krankheit verstehen, und wie sie ihre Familie beeinflusst hat.

Rhona