Wähle Deinen Hintergrund: Wähle Deinen Hintergrund: Registriere Dich, um Deine Auswahl zu speichern Schließen
Store Donate
Huntington's Disease Youth Organization

Kann ich mit 17 Symptome entwickeln?

HDYO verfügt auf unserer Seite über mehr Informationen über die Huntington Krankheit, die für junge Leute, Eltern und Profis geeignet sind:

www.hdyo.org

F. Mein Vater hat die Huntington-Krankheit und ich bin erst 17, aber ich habe Angst, dass ich schon Symptome bekomme, weil ich darüber nachgelesen habe. Ist es möglich, dass ich in meinem jungen Alter schon die Symptome der Huntington-Krankheit entwickle?

Joshua, 17, England

Ask a question

A. Lieber Joshua,

danke, dass Du geschrieben hast – bevor ich direkt versuche, Deine Frage zu beantworten muss gesagt sein, dass die meisten Menschen mit Risiko für die Huntington-Krankheit sich früher oder später Sorgen darüber machen, ob sie Symptome der Huntington-Krankheit entwickeln oder nicht. Einer der Gründe ist, dass die frühen Symptome der Huntington-Krankheit nicht unbedingt auf die Krankheit hinweisen, aber eine ganz andere Bedeutung bekommen, wenn man ein Elternteil mit der Krankheit hat. So zum Beispiel sind Stimmungsschwankungen, eine Neigung zur Ungeschicktheit etc. unter uns allen verbreitet.

Deiner Email konnte ich nicht entnehmen, wie alt Dein Vater ist und wie lange er schon von der Huntington-Krankheit betroffen ist. Es ist möglich, dass die Symptome der Huntington-Krankheit mit 17 beginnen, aber ein so früher Ausbruch ist recht selten und noch ungewöhnlicher, wenn es in der Familiengeschichte keine frühen Ausbrüche gab (das durchschnittliche Ausbruchsalter liegt bei Mitte 30 bis Mitte 40). Joshua, Du hast nicht berichtet, über welche Symptome du nachgelesen hast und über die Du Dir Sorgen machst. Wenn Dinge zum Beispiel zu Hause oder auf der Arbeit schwierig sind, kann es sein, dass es Dir schwer fällt Dich zu konzentrieren. Was ich hier zu erklären versuche ist, das es meist eine Anzahl von Erklärungen für die Symptome gibt, über die Du Dir Sorgen machst. Ich bin mir sicher, es würde hilfreich sein mit einem Spezialisten für die Huntington-Krankheit über Deine Sorgen zu sprechen. Wärst Du bereit, mit jemanden in Deiner nächstliegenden genetischen Klinik zu reden? Sie wären in der Lage, Deine Fragen ausführlicher zu beantworten, indem sie die Familiengeschichte nutzen und die genauen Symptome nach denen Du fragst. Du könntest, wenn Du möchtest, den Termin auch dazu nutzen, um über andere Dinge zu sprechen, die Dir wichtig sind, wie zum Beispiel lokale Unterstützung für junge Leute /Teilnahme an Forschungsprojekten usw..

Ich bin sehr froh, dass Du geschrieben hast, Joshua – viele Teenager, die ich treffe, hatten ähnliche Sorgen (meistens stellt sich heraus, dass diese nicht mit der Huntington-Krankheit zusammenhingen). Es ist viel besser mit diesen Fragen offen umzugehen, als sie unter Verschluss zu halten. Lass uns wissen, wie du weiter vorgehen wirst.

Rhona Macleod

Hallo Joshua,

zu Rhona’s Antwort möchte ich noch hinzufügen: Falls du mit deiner nächstgelegenen genetischen Klinik oder einer anderen Form von Unterstützung in Verbindung treten möchtest, können wir Dir dabei helfen und auch den Kontakt für Dich herstellen.

Pass auf Dich auf,

Matt (HDYO)