Home Deutsch Anmelden oder HDYO beitreten Kinder Teenager Junge Erwachsene Eltern JHK Freunde Profis Über uns News Videos Blog Bücher Huntington Forschung Veranstaltungen Spendensammlung Stelle eine Frage Kreatives HDYO Youth Service Lokale Unterstützung Contact Us Links Bedingungen Datenschutz Sprache Sitemap Donate Store
Kinder Teenager Junge Erwachsene Eltern JHK Freunde Profis

Ist die JHK verbreitet?

August 5, 2012

Huntington's Disease Youth Organization

HDYO verfügt auf unserer Seite über mehr Informationen über die Huntington Krankheit, die für junge Leute, Eltern und Profis geeignet sind:

www.hdyo.org

Ist die JHK verbreitet?

Ist die JHK verbreitet? Ich bin besorgt darüber, dass meine Kinder, die das Risiko der Huntington Krankheit haben, die JHK bekommen könnten. Bei ihrer Mutter wurde kürzlich Huntington diagnostiziert. Sie ist erst 34 Jahre alt. Sollte ich besorgt sein? - David, 36, USA

Ask a question

A. Nein, die juvenile Form der Huntington Krankheit ist nicht weit verbreitet, selbst unter Familien, die von Huntington betroffen sind. Wahrscheinlich entwickeln nur 5 - 10% der Menschen mit Huntington Symptome vor einem Alter von 20 Jahren.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass sich Kinder permanent verändern und manchmal, falls du weißt, dass sie das Risiko haben, Huntington zu entwickeln, könntest du besorgt sein, ob einige dieser Veränderungen, die du sehen könntest, verursacht sind durch frühe Anzeichen von Huntington. Sich über kleine Veränderungen zu sorgen, die du an deinem Kind siehst, ist ganz normal, falls du Elternteil eines Kindes mit dem Risiko der Huntington Krankheit bist, und in den meisten Fällen gibt es eine andere Erklärung für diese Veränderung. Falls du nicht wüsstest, dass Huntington in der Familie ist, würdest du vermutlich die gleichen Veränderungen sehen und dich darüber nicht sorgen.

Jedoch falls du weiterhin besorgt bist, oder Dinge sich über die Zeit zum Schlechteren zu verändern scheinen, dann kannst du immer mit einem Arzt sprechen. Beispielsweise könntest du in der ersten Instanz mit dem Hausarzt oder einem Neurolgen/Genetiker sprechen.

Helen Santini - JHK Berater