Home Deutsch Anmelden oder HDYO beitreten Kinder Teenager Junge Erwachsene Eltern JHK Freunde Profis News Über uns Videos Blog Huntington Forschung Lokale Unterstützung HDYO Youth Service Links Contact Us Bedingungen Datenschutz Sprache Sitemap Donate Store
Kinder Teenager Junge Erwachsene Eltern JHK Freunde Profis

Mobbing

July 7, 2021

Huntington's Disease Youth Organization

HDYO verfügt auf unserer Seite über mehr Informationen über die Huntington Krankheit, die für junge Leute, Eltern und Profis geeignet sind:

www.hdyo.org

Mobbing

Dieser Abschnitt beschäftigt sich damit, wie Mobbing einen Einfluss auf junge Leute in Familien mit der Huntington-Krankheit haben kann. Mobbing ist ein Verhalten, das beabsichtigt jemanden entweder emotional oder physisch zu verletzen und zielt oft auf bestimmte Personen wegen ihrer Rasse, Religion, Geschlecht oder sexuellen Orientierung ab oder irgendwelcher anderer Aspekte wie Erscheinung oder Behinderung. Es kann in vielen Formen und an vielen Orten geschehen. In diesem Fall schauen wir uns das Mobbing an, weil du die Huntington-Krankheit in deiner Familie hast.

Der Einfluss von Mobbing

Bullying

Welcher Art von Mobbing du auch immer ausgesetzt bist, ob es physisch ist, Beleidigungen, Ausgrenzung oder Cybermobbing, sie können alle erheblichen Einfluss auf dein emotionales Wohlbefinden haben. Mobbing ist für jeden, der es erfährt, sehr herausfordernd, besonders für junge Leute. Es ist zudem ein komplett inakzeptables Verhalten, nicht deine Schuld und sollte schnellstmöglich in Angriff genommen werden.

Der Umgang mit Mobbing

Wenn du jemanden mit der Huntington-Krankheit in deiner Familie hast und diese Person der Grund dafür wird, dass du Erfahrungen mit Mobbing in der Schule, Arbeit oder sonst irgendwo machst, ist es unglaublich emotional das durchzumachen. Die Huntington-Krankheit ist belastend genug, um damit im Leben eines jungen Menschen umgehen zu müssen, ohne dass Mobbing dort noch hinzukommt.

‘Ich wurde in der Schule gemobbt, da die Kinder die Bewegungen meines Vaters gesehen haben und haben darüber jeden Tag Witze gemacht. Dadurch habe ich mich deprimiert gefühlt und war wütend über mein Leben.‘ - Junger Erwachsener

Mobbing kann dein Leben kompliziert machen, wenn du aus einer Familie mit der Huntington-Krankheit kommst. Du kannst dich in einer Situation wiederfinden, in der du versuchst, mit der Huntington-Krankheit umzugehen, die sich auf deine Familie/Leben auswirkt, und aufgrund der Huntington-Krankheit zusätzlich Mobbing durch deine Umgebung erfährst. Ein wesentlicher Punkt ist es, deutlich zu machen, dass nichts davon deine Schuld ist und du dich nicht für das Mobbing verantwortlich machen sollst.

Leugnen

Mobbing kann Einfluss auf deine Selbstsicherheit haben und wie du über dich und deine Familie denkst.

‘Ich habe begonnen meinen Vater dafür zu hassen, dass er an Huntington leidet, weil ich in der Schule gemobbt wurde. Rückblickend habe ich die Huntington-Krankheit generell geleugnet und wollte, dass es vorbeigeht, so dass meine Probleme auch weggehen - Junger Erwachsener

In diesem Zitat kannst du sehen, wie diese junge Person wütend darüber ist, dass sie in diese Lage gekommen ist, diese Wut aber gegen seinen Vater ausdrückt, weil er die Huntington-Krankheit hat. Hier können wir sehen, wie ein junger Mensch zum Einen damit kämpft mit der Huntington-Krankheit umzugehen, aber auch mit dem Mobbing, dem er ausgesetzt ist – auf der Suche nach einem Ausweg. Der Betroffene hat ebenfalls erwähnt, dass er das Gefühl hatte, die Huntington-Krankheit zu verleugnen und nur wollte, dass alles „weggeht“, was absolut verständlich ist. Aber um mit der Huntington-Krankheit besser umgehen zu können, musst du zwei Dinge tun: die Huntington-Krankheit akzeptieren und darüber informiert sein, was die Huntington-Krankheit ist. Leugnen heißt, dass du dir keine Zeit erlaubst, um die Huntington-Krankheit in deinem Leben zu akzeptieren und dich damit wohl zu fühlen. Wenn du dich mit der Huntington-Krankheit wohlfühlst und die Phase des Leugnens hinter dir lässt, wirst du mental an einem besseren Punkt sein, um mit dem Mobbing, das dir begegnet, umzugehen.

Hilfe bei Mobbing bekommen

Lass‘ uns diesen Teil damit beginnen, zu sagen, dass du diese Erfahrung nicht allein durchmachen musst. Um das Mobbing anzusprechen, gibt es 3 Schritte, an die du denken solltest:

  1. Mit wem sprechen
  2. Wie ansprechen
  3. Der Handlungsplan

Mit wem sprechen?

Wenn es darum geht, mit wem du sprechen kannst, musst du jemandem, dem du vertraust, erklären, was dir zugestoßen ist. Das kann deine Familie sein, Freunde, Lehrer, Vorgesetzte, Berater/ Therapeuten, oder wir von HDYO, um die Unterstützung zu erhalten, die du brauchst. Denke sorgfältig darüber nach, wer das sein könnte, da diese Person für dich vertrauenswürdig sein muss. Manche Schulen stellen Berater zur Verfügung oder womöglich bist du bereits bei einem Therapeut oder einer Therapeutin. Aber eine Person zu finden, der du alles erzählen kannst, ist der erste Schritt.

Wie ansprechen?

Womöglich möchtest du darüber nachdenken, wie du das am besten ansprechen kannst. Du wirst vermutlich glücklich damit sein, mit jemandem darüber zu reden, dem du vertraust, was in diesem Fall großartig wäre. Vielleicht fühlst du dich unbehaglich damit, so dass eine E-Mail oder einen Brief schreiben für dich angenehmer wäre, um dich anfänglich zu öffnen.

Handlungsplan

Bullying

Jetzt hast du einen Ansprechpartner sowie die Art und Weise des Kommunizierens. Ihr könnt beginnen zusammen einen Plan auszuarbeiten, der sicherstellt, dass du die Hilfe bekommst, um das Mobbing anzugehen, die du brauchst und verdienst. Das wird wahrscheinlich beinhalten, dass ihr mit der Schule sprecht. Vielleicht werden die Klasse oder die Mobbenden über die Huntington-Krankheit sowie die Schmerzen, die sie dir hinzufügen, aufgeklärt. Während ihr an den Schritten arbeitet, solltet ihr sicherstellen, dass ihr Alternativen habt, falls das Mobbing an dieser Stelle nicht aufhört. Was wird die Schule machen, falls das Mobbing weitergeht? All dies sind Dinge, über die man reden und einen Plan erstellen muss, wie man das Mobbing überwinden kann. HDYO kann sicherlich auch bei der Erstellung eines Teils des Plans sehr hilfreich sein.

Unterstützung

Mobbing ist eine sensible Angelegenheit und wir können es nicht genug betonen, noch einmal: du musst das nicht alleine durchstehen. Es gibt Menschen in deiner Familie, Freundeskreis, Lehrer und bei HDYO, die sich die Zeit nehmen werden, dir zuzuhören und zu verstehen, was du durchmachst, und die schließlich mit dir zusammenarbeiten werden, um sicherzustellen, dass es in Angriff genommen wird. Bitte, schreib uns, falls du auf Grund der Huntington-Krankheit gemobbt wirst.